HC24 News - immer auf dem Laufenden

Gerade in der Immobilienwirtschaft gilt es, auch einmal kleine, regional bedeutsame Details in den Blick zu nehmen und mit weiteren Aspekten des Immobilienmarkts in Beziehung zu setzen. Unser Blick auf das Ganze und unsere langjährige Erfahrung sind gefragt. Zögern Sie nicht, uns anzusprechen, wenn Sie Rat brauchen. Wir helfen Ihnen gerne!

03.02.2016
HC24 Agentur Stralsund mit neuer Adresse

HC24 Agentur Stralsund mit neuer Adresse

Auch wir ziehen ab und an mal um. Unsere HC24 Agentur in Stralsund finden Sie seit dem 1.2.2016 in neuen Büroräumen:

Frankenwall 11 in 18439 Stralsund

(alte Adresse: Tribseer Straße 4, 18439 Stralsund)

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Ihr HC24 Team in Stralsund
27.01.2016
Die Energieausweis Schonfrist endete am 1. Mai 2015.

Die Energieausweis Schonfrist endete am 1. Mai 2015.

Energieausweis auch bei möblierten Wohnungen erforderlichmehr

EnEV 2014: Behörden kündigen Verschärfung der Kontrollen gegen Verstöße an.
Seit dem 1. Mai 2015 muss mit Bußgeldern bei Verstößen gegen die EnEV 2014 gerechnet werden. Die Folge: Bußgelder und Abmahnungen von bis zu 15.000 Euro sind möglich!

Mit Inkrafttreten der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) zum 1. Mai 2014 ergaben sich umfangreiche Änderungen und neue Pflichten für Wohnraumeigentümer. Ein Energieausweis wurde zur Pflicht, nicht nur bei Verkaufsobjekten, sondern auch bei Mietobjekten, auch für das möblierte Vermieten, also das „Wohnen auf Zeit“!

Gleichzeitig begann für Eigentümer und Vermarkter eine einjährige Schonfrist. Diese lief zum 1. Mai 2015 ab! Inserate für Wohnungen und Häuser müssen seitdem bestimmte Angaben zum Energieausweis beinhalten. Der Energieausweis muss den Interessenten spätestens bei der Besichtigung vorgelegt werden.

Seit dem 1. Mai 2015 müssen Vermieter mit stichprobenartigen Kontrollen durch die Bundesländer rechnen. Diese prüfen in der Folge das Vorhandensein der Energieausweise sowie deren Korrektheit.

Um keine solchen Nachteile wegen des Fehlens eines Energieausweises zu haben, sollten Sie als Vermieter seit dem 1. Mai 2015 unbedingt über einen Energieausweis verfügen. Dieser bezieht sich in seinen Daten stets auf das gesamte Gebäude, also nicht nur auf die Mietwohnung(en). Vermieter, die sich nicht an diese gesetzlichen Vorgaben halten, können mit einem  Bußgeld in Höhe von bis zu 15.000 Euro belangt werden! 

Es gibt zwei Arten von Energieausweisen:

Energiebedarfsausweise 



geben  Auskunft über  die Energie, die das Gebäude tatsächlich benötigt.
Zur Berechnung werden Daten über Heizung, Warmwasser, aber auch Lüftung, Kühlung oder beispielsweise Solaranlagen herangezogen.

Dieser Ausweis wird benötigt bei:

  • Neubauten
  • Gebäuden, die saniert wurden
  • alten Bestandsgebäuden, deren Bauantrag vor dem 1. November 1977 gestellt wurde und die daher die Wärmeschutzverordnung vom 1. November 1977 nicht einhalten

 Energieverbrauchsausweise


basieren auf den Energieverbrauchsdaten der letzten drei Jahre für Heizung und Warmwasserbereitung. Da der tatsächlich erfolgte Verbrauch von Interesse ist, wird z. B. auch Leerstand berücksichtigt.

Dieser Ausweis wird benötigt bei:

  • bestehenden Gebäuden, die die Wärmeschutzverordnung vom 1. November 1977 einhalten.

Beide Ausweistypen sind zehn Jahre gültig.
Wichtig: Denkmalgeschützte Gebäude sind von der EnEV 2014 ausgenommen.

Mehr Informationen rund um das Thema EnEV 2014 / Neuer Energieausweis und Hilfe erhalten Sie in unseren Agenturen vor Ort. Sprechen Sie uns an!

Hier können Sie einen Energieausweis bestellen!

© Bild: Fotolia, Urheber: Jan Engel

 

 

25.01.2016
Konfliktpotenzial Wohnungsschlüssel

Konfliktpotenzial Wohnungsschlüssel

Darf der Vermieter einen Schlüssel behalten?mehr

Hier gehen die Interessen von Mieter und Vermieter oftmals auseinander. Während Vermieter sich den Zugang zu ihrem Eigentum weiterhin ermöglichen möchten, ist es für die Mieter wichtig, keine Sorge vor unerwünschten Eindringlingen haben zu müssen. Rechtlich gesehen gibt es jedoch gar keinen Streitpunkt. Der Vermieter hat auf einen Schlüssel zu seinem Eigentum kein Anrecht, wenn die Wohnung vermietet ist.  Auch das Argument, im „Notfall“ in die Wohnung zu müssen, kann schnell entkräftet werden. Sehr wohl hat der Mieter dafür Sorge zu tragen, dass plötzliche Gefahr (beispielsweise ein Wasserschaden) abgewendet werden kann, auch wenn er selbst verreist ist. Er darf den Wohnungsschlüssel aber auch bei Nachbarn, Verwandten oder Freunden hinterlegen. Hierüber ist der Vermieter dann natürlich zu informieren.

Auch die Anzahl der Schlüssel, die ein Mieter verlangen kann, ist vielen nicht klar. Es müssen mindestens so viele sein, wie es Bewohner gibt. Laut dem Amtsgericht Schöneberg für einen alleinstehenden Mieter sogar zwei Paar (Urteil vom 09.10.1990, 103 C 406/90). Verliert der Mieter die Schlüssel schuldhaft, kann auch eine Übernahme der Kosten bzw. Schadenersatz verlangt werden, sofern die Schließanlage ausgetauscht werden muss.  Eine ordentliche Prüfung des Einzelfalls ist hier also dringend anzuraten.

Bildquelle: Fotolia, Datei: #96526353, Kurhan


21.12.2015

Das ist bei der Weihnachtsdekoration zu beachten.

Und was wir Ihnen wünschen...mehr

*  Frohe Weihnachten  * Feliz Navidad  * Buon Natale  * Merry Christmas  *

Wir wünschen fröhliche Weihnachten,

Zeit zur Entspannung,

Besinnung auf die wirklich wichtigen Dinge und

viele Lichtblicke im kommenden Jahr.

Ihr HC24 Team


Auch hierzulande fällt der Weihnachtsschmuck zusehends üppiger aus, doch nicht alle Nachbarn finden das Geblinke und Geglitzer ebenso schön wie man selbst. Daher gibt es zum Thema Weihnachtsdekoration bereits zahlreiche Gerichtsurteile, die sich damit befassen, was erlaubt ist und was nicht.

Grundsätzlich gilt, dass jeder Mieter seine Wohnung schmücken darf, wie er möchte. Sobald es um Außendekorationen oder Schmuck in Gemeinschaftsräumen geht, kann das Thema schnell zum Streitfall werden. Natürlich kann ein Mieter auch das Treppenhaus mit weihnachtlichem Flair gestalten, jedoch nur, wenn sich die Nachbarn hierdurch nicht gestört fühlen. Ein Adventskranz als Schmuck an der eigenen Haus- oder Wohnungstür ist immer erlaubt, urteilte das Landgericht Düsseldorf (Aktenzeichen: 35 T 500/98), aber wenn ein Mieter sich “über Gebühr gestalterisch auslebt“, können Nachbarn und Vermieter das Entfernen aller Dekorationen verlangen (Amtsgericht Münster, Aktenzeichen: 38 C 1858/08).

Fenster und Balkone hingegen gehören zur eigenen Wohnung und können mit Lichterketten, Tannengirlanden und Schneemännern verschönert werden. Aber auch hierbei sollte auf die Nachbarn Rücksicht genommen werden. Diese müssen nicht akzeptieren, wenn Ihre Weihnachtsbeleuchtung die Wohnungen rundherum ebenfalls hell erleuchtet. Ab 22:00 Uhr, wenn die Nachtruhe beginnt, müssen die Lichter im Zweifelsfall abgeschaltet werden.    

Immer beliebter werden auch Dekorationen, die an der Außenfassade anzubringen sind. In der Regel ist es Mietern untersagt, am Mietobjekt bauliche Veränderungen vorzunehmen. Fragen sie Ihren Vermieter daher im Zweifelsfall, bevor sie großzügig Löcher in die Hausfassade bohren, um dort den kletternden Weihnachtsmann anzubringen. Rein optisch kann der Vermieter hingegen wenig gegen die Anbringung der immer beliebter werdenden Nikoläuse und Rentierschlitten sagen.  Wenn die Nachbarhäuser bereits opulent verziert wurden, kann der Vermieter als Grund für ein Verbot keine Verschlechterung der Optik angeben. Bitte denken sie auch daran, dass Außendekorationen gesichert angebracht werden müssen. Sie dürfen auch bei Wind nicht herunterfallen (Berliner Landgericht, Aktenzeichen: 65 S 390/09).

Und nun wünschen wir Ihnen viel Freude beim Dekorieren.

Ihr HC24 Team

Bild: Fotolia, 97035372 ©Ji Sign



 

03.12.2015
HC24 Serviceportal für Wohnen auf Zeit nun auch für Mobilgeräte optimiert.

HC24 Serviceportal für Wohnen auf Zeit nun auch für Mobilgeräte optimiert.

HC24 im Responsive Webdesignmehr

HC24 ab heute im benutzerfreundlichen Responsive Webdesign

Schnell und komfortabel Ihre möblierte Wohnung auf Zeit finden oder uns ohne Umwege ein Wohnungsangebot für die möblierte Vermietung von unterwegs übermitteln - Mieten und Vermieten auf Zeit mit HC24 soll für Sie einfach, komfortabel und serviceorientiert ablaufen. Damit Sie auch unterwegs, egal wo Sie sich gerade aufhalten, unsere Services leicht und bequem nutzen können, haben wir unsere HC24 Webseiten auf Responsive Webdesign umgestellt.

Ein Leben ohne Smartphones und Tablets ist mittlerweile für uns undenkbar. Daher muss auch bei der Darstellung von Webseiten heutzutage auf eine Vielzahl von mobilen Endgeräten Rücksicht genommen werden. Die reaktionsfähige Technik des Responsive Webdesigns übermittelt Ihnen die Inhalte unserer Webseiten benutzerfreundlich auf Ihr mobiles Ausgabegerät, unabhängig ob Desktop PC, Laptop, Tablet oder Smartphone. So kann der Inhalt gänzlich und schnell von Ihnen aufgenommen werden. Und so sieht unsere Website auf einem 24 Zoll-Desktop Monitor genauso gut aus wie auf dem 4,7 Zoll Bildschirm eines Smartphones.

Ob Sie in Deutschland möblierten Wohnraum suchen, sich als Vermieter über die Vorteile der möblierten Vermietung informieren möchten oder unsere aktuellen Beiträge über den möblierten Wohnungsmarkt lesen möchten, dies ist nun dank der optimierten Darstellung ganz einfach. Mit großen Schriften, gut erkennbaren Bilder und schneller Kontaktaufnahme zu unseren HC24 Standorten macht das mobile Surfen nun richtig Spaß.

Probieren Sie es doch gleich mal aus. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Eine kleine Bitte: Sollten Sie einen Fehler auf unseren Seiten feststellen oder Ihnen sonst etwas auffallen, senden Sie uns einfach eine email an info@hc24.de. Wir kümmern uns umgehend darum. Herzlichen Dank.

17.11.2015
Möbliert mieten und vermieten in Leipzig

Möbliert mieten und vermieten in Leipzig

HC24 Leipzig mit neuer Adressemehr
Unsere Agentur in Leipzig finden Sie nun in der Prellerstraße 62 in 04155 Leipzig. Telefonisch erreichen Sie uns nach wie vor unter der bekannten Nummer: 0341-19445. Besuchen Sie uns doch mal in unserem neuen großzügigen "Wohnräumen". Wir freuen uns auf Sie.





27.10.2015
Bundesmeldegesetz - neue Pflichten für Vermieter ab November 2015

Bundesmeldegesetz - neue Pflichten für Vermieter ab November 2015

Neue Pflicht für Vermieter ab 1. November 2015: Das Bundesmeldegesetz

2015 - ein Jahr, das für Sie als Wohnraumeigentümer und Vermieter bis heute umfangreiche Änderungen und neue Pflichten bei der Vermietung brachte. Und eine neue Verpflichtung steht schon vor Ihrer Haustür.

Nach Einführung der Verpflichtung zur Vorlage des Energieausweises zum 1. Mai 2015 und Inkrafttreten des Mietrechtsnovellierungsgesetzes mit Bestellerprinzip und Mietpreisbremse zum 1. Juni 2015, geht es mit dem neuen Bundesmeldegesetz mit den Pflichten für Vermieter weiter.

Was muss ich denn als Vermieter ab dem 1. November 2015 beachten?

Sie haben als Vermieter / Wohnungsgeber eine Mitwirkungspflicht. Das Gesetz, das ab dem 1. November 2015 bundesweit in Kraft treten soll und die bis dato gültigen Gesetze der Länder ersetzt, sieht nach § 19 des Bundesmeldegesetzes eine Mitwirkungspflicht für Sie als Vermieter vor.  Danach werden Sie dazu verpflichtet, bei der An- und Abmeldung Ihres Mieters aktiv mitzuwirken und den Ein bzw. Auszug Ihrem Mieter gegenüber binnen 2 Wochen schriftlich oder elektronisch zu bestätigen. Ihr Mieter muss sich dann innerhalb von 2 Wochen bei der zuständigen Meldebehörde an- bzw. abmelden. Wahlweise können Sie als  Wohnungsgeber / Vermieter die Erklärung auch elektronisch gegenüber der Meldebehörde abgeben.

Falls Sie Wohnraum auf Zeit vermieten, beachten Sie bitte unsere Hinweise zu den Ausnahmen.

Was muss in der Vermieterbescheinigung aufgeführt sein?

Ihre Bestätigung als Vermieter muss gemäß § 19 Abs. 3 folgende Angaben enthalten:

1. Name und Anschrift des Wohnungsgebers,

2. Art des meldepflichtigen Vorgangs mit Einzugs- oder Auszugsdatum,

3. Anschrift der Wohnung sowie

4. Namen der nach § 17 Absatz 1 und 2 meldepflichtigen Personen.

Hier finden Sie einen entsprechenden Vordruck:   Meldebescheinigung

Vermieter der HC24 erhalten bei Abschluss eines Mietvertrags selbstverständlich auch eine Vorlage für eine Meldebescheinigung.

Gibt es Ausnahmen bei der Meldepflicht?

Ja. Im Meldegesetz sind unter  § 27 Absatz 2 Ausnahmen bei der Meldepflicht für Mieter aufgeführt:

Wer im Inland nach § 17 oder § 28 gemeldet ist und für einen nicht länger als sechs Monate dauernden Aufenthalt eine Wohnung bezieht, muss sich für diese Wohnung weder an - noch abmelden. Wer nach Ablauf von sechs Monaten nicht aus dieser Wohnung ausgezogen ist, hat sich innerhalb von zwei Wochen bei der Meldebehörde anzumelden. Für Personen, die sonst im Ausland wohnen und im Inland nicht nach § 17 Absatz 1 gemeldet sind, besteht diese Pflicht nach Ablauf von drei Monaten.

Hier zur Veranschaulichtung die Ausnahmen bei der Meldepflicht:

HC24_Bundesmeldegesetz_Vermieter

Was passiert, wenn ich als Vermieter dieser Verpflichtung zur Mitwirkung bei der An-/Abmeldung nicht nachkomme und meinem Mieter keine Bescheinigung ausstelle?

Falls Sie als Vermieter dieser Mitwirkungspflicht nicht nachkommen bzw. die Frist versäumen, wird dies als Ordnungswidrigkeit behandelt und Ihnen droht ein Bußgeld bis 1000 Euro. Sollten Sie als Vermieter aus Gefälligkeit einen Bezug einer Wohnung melden ohne dass tatsächlich ein Einzug stattfand, können sogar Bußgelder bis zu 50.000 Euro fällig werden.

Und wie sieht es mit meinen Rechten bei diesem An- und Abmeldeprozess aus?

Als Vermieter wird Ihnen das Recht eingeräumt sich bei der Meldebehörde davon zu überzeugen, dass sich Ihr Mieter auch ordnungsgemäß an- bzw. abgemeldet hat.

Weitere Informationen finden Sie beim Bundesministerium des Inneren und im Haufe-Verlag

Bildquelle: Fotolia, Datei: #84111911 | Urheber: vege

14.10.2015
Möbliertes Wohnen auf Zeit: Die Lösung für Wohnungseigentümer, die sich nicht langfristig an einen Mieter binden möchten.

Möbliertes Wohnen auf Zeit: Die Lösung für Wohnungseigentümer, die sich nicht langfristig an einen Mieter binden möchten.

HC24 in der Oberbadischen Zeitung mehr

Sie wird oft von Berufspendlern, neuen Mitarbeitern von Firmen und Gastwissenschaftlern bei Universitäten für einen bestimmten Zeitraum gesucht: eine möblierte Wohnung für eine bestimmte Zeit.

Wohnen auf Zeit – Der Trend geht immer mehr dahin, möblierten Wohnraum auf Zeit zu vermieten. Denn gerade hier im Grenzgebiet vom Dreiländereck kann es durchaus lukrativ sein, ein möbliertes Apartment, Wohnung oder Zimmer auf Zeit zu vermieten...

Hier finden Sie unseren Artikel in der Oberbadischen Zeitung (Oktober 2015/pdf Download).
28.09.2015
Die Auferstehung der Untermiete -mit einer Expertenmeinung für Mietrecht.

Die Auferstehung der Untermiete -mit einer Expertenmeinung für Mietrecht.

HC24 im Immobilienmagazin Nürnbergmehr
Sie wird oft von Studenten, Praktikanten oder Berufspendlern für einen bestimmten Zeitraum gesucht: eine Bleibe in der Stadt, wenn möglich möbliert und bezahlbar. Was früher etwas uncharmant Untermiete hieß, nennt man heutzutage "Wohnen auf Zeit". Doch ganz gleich wie man dazu sagt, der Trend geht immer mehr dahin möblierten Wohnraum auf Zeit zu vermieten. Denn gerade in Metropolen und Großstädten kann es durchaus lukrativ sein, ein möbliertes Apartment oder Zimmer auf Zeit unterzuvermieten.

Das hat auch Gerda Herbold festgestellt....

Hier finden Sie den vollständigen  Artikel-Immobilienmagazin-Nuernberg  mit einer Expertenmeinung für Mietrecht (PDF Download).

(Immobilienmagazin der Nürnberger Zeitung April 2015)
09.09.2015
Barrierearme oder barrierefreie möblierte Wohnungen

Barrierearme oder barrierefreie möblierte Wohnungen

HC24 Köln: Dringend möblierte Wohnungen für unsere Mieter mit Handicap gesucht!mehr
Dringend gesucht!

Für unsere Kunden mit Handicap (mit Gehbehinderungen und Rollstuhlfahrer) sucht die HC24 Köln dringend barrierefreie oder barrierearme Wohnungen.

Die möblierten Wohnungen sollten sich bevorzugt in der Kölner Innenstadt oder in angrenzenden Stadtteilen befinden, möglichst im Erdgeschoß liegen, in höheren Etagen muss ein gut zugänglicher Aufzug im Haus vorhanden sein. Im Eingangsbereich des Hauses und in der Wohnung sollten sich keine Hindernisse wie Treppen oder Schwellen befinden. Die gewünschte Mietzeit beträgt mindestens 6 Monate.

Wenn Sie über ein geeignetes Angebot verfügen, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme bei der HC24 in Köln. Tel. 0221-19445, per eMail unter: koeln@hc24.de

Und bei Fragen stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.